Beratung und Konfliktmanagement im Kontext der Arbeit mit geflüchteten Menschen
in Deutschland

 

Ich biete:

 

  • allgemeine Beratung für Kommunen, private Träger, Ehrenamtlicheninitiativen, öffentliche Institutionen, die mit geflüchteten Menschen arbeiten
  • Erarbeitung von kommunalen Integrationskonzepten
  • Begleitung und Beratung von kommunalen, partizipativen Integrationsprozessen
  • mediative Moderation von Dialogveranstaltungen und Bürgerversammlungen
  • mediative Moderation und Mediation bei Konflikten im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten
  • Moderation von Vernetzungstreffen

Eine Präsentation auf dem Regionalgruppenabend der Regionalgruppe Rhein Main Neckar des Bundesverbandes Mediation am 02. Mai 2017 zur Rolle der Mediation und von MediatorInnen im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten steht Ihnen weiter unten zum Download bereit.

Mediation und MediatorInnen im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten
Präsentation auf einem Regionalgruppenabend der Regionalgruppe Rhein Main Neckar des Bundesverbandes Mediation am 02. Mai 2017
Mediation und MediatorInnen im Geflüchte[...]
PDF-Dokument [2.1 MB]

Mehr zur mediativen Moderation können Sie in meinem Artikel Konfliktfeld Gemeinschaftsunterkünfte - Mediative Moderation als Instrument zum wirkungsvollen Konfliktmanagement nachlesen, erschienen in: Spektrum der Mediation, Ausgabe 61, 1. Quartal 2016, Hrsg. Bundesverband Mediation e.V.

 

Hier der link zur Ausgabe 61, Spektrum der Mediation.

 

Konfliktfeld Gemeinschaftsunterkünfte
Mediative Moderation als Instrument zum wirkungsvollen Konfliktmanagement
Heft_61_2016_Spohr_web.pdf
PDF-Dokument [560.5 KB]

Gemeinsam mit meinen Mediationskolleg_innen der Fachgruppe "Mediation in interkulturellen Kontexten" habe ich eine Zusammenstellung mit Hinweisen und Empfehlungen erarbeitet, die Hilfestellung geben soll für Mediator_innen, die im Fall von Konflikten in und um Unterkünfte Geflüchteter aktiv werden wollen. Hier geht´s zum Download:

Hinweise und Empfehlungen zur Unterstützung von Mediator_innen, die in Kontexten mit Geflüchteten aktiv werden wollen
2016_05_12 Hinweise und Empfehlungen für[...]
PDF-Dokument [310.8 KB]

Inzwischen bundesweit in vielen Städten und Landkreisen zur Anpassung an die konkrete Situation genutzt, wird das
Konzept zur Gewaltprävention und zum Gewaltschutz von besonders vulnerablen Gruppen in Unterkünften von Geflüchteten, erarbeitet im Auftrag des Büros für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen der Stadt Gießen. Hierin wird ein ganzheitlicher Blick auf die Problematik der Gewalt geworfen und Möglichkeiten für Gewaltprävention und Gewaltschutz im Kontext von Unterkünften von Geflüchteten aufgezeigt. Zum Downloaden einfach den Titel anklicken.

Ein Beispiel für die Moderation von Vernetzungsworkshops war das erste Vernetzungstreffen der Ehrenamtlichengruppen des Landkreises Gießen unter Koordination des Diakonischen Werks Gießen (zum Download der Presseartikel den gewünschten Artikel anklicken).

Schulungen müssen an die jeweilige Situation, den Bedarf und an die Teilnehmenden angepasst werden, wenn sie Wirkung zeigen sollen. Ich biete Ihnen

 

die Erarbeitung angepasster Schulungskonzepte, deren Ziele Sie mit gestalten können. Diese können sich richten an:

 

MitarbeiterInnen von Behörden, Verwaltungen oder privaten Trägern im Kontext der Betreuung Geflüchteter, ebenso wie an MitarbeiterInnen von Unternehmen:

  • zur Stärkung ihrer interkulturellen Sensibilität und Konfliktmanagement-Kompetenz;
  • zum Thema Gewalt allgemein und
  • Gewalt gegen besonders schutzbedürftige Gruppen unter den Geflüchteten, sowie
  • zum Umgang mit Menschen mit Traumata und
  • zum Umgang mit eigenen Grenzen,
    wie z.B. realisiert im Rahmen der Europawoche gegen Gewalt gegen Frauen, durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Zur Seminar-Beschreibung geht´s hier, zum Presseartikel hier.
Seminarleiterin Heike Spohr (1. v.l. hinten), Landrätin Kirsten Fründt (2. v.l. hinten), einige der Teilnehmerinnen, sowie Friederike Lochmann, Mitarbeiterin im Frauenbüro (1. v.r.vorne) und Frauenbeauftragte Claudia Schäfer (1. v.r. hinten)

Gerne spreche ich mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch über die konkrete Situation, für die Sie Unterstützung suchen und erarbeite in enger Absprache ein Beratungsangebot, das auf Ihren spezifischen Beratungs- oder Schulungsbedarf angepasst ist.

 

Jüdische Erzählung
Wann endet die Nacht?
Ein weiser Rabbi stellte seinen Schüler_innen einmal die folgende Frage:
"Wie bestimmt man die Stunde, in der die Nacht endet und der Tag beginnt?"
Einer der Schüler_innen antwortete: "Vielleicht ist es der Moment,
in dem man einen Hund von einem Schaf unterscheiden kann?"
Der Rabbi schüttelte den Kopf.
"Oder vielleicht dann, wenn man von weitem einen Dattel- von einem Feigenbaum
unterscheiden kann?"
Der Rabbi schüttelte wieder den Kopf.
"Aber wann ist es dann?"
Der Rabbi antwortete: "Es ist dann, wenn Ihr in das Gesicht eines
beliebigen Menschen schaut und dort Eure Schwester oder Euren Bruder erkennt.
Bis dahin ist die Nacht noch bei uns."